Geschichte

Als Willem Kölling, Postamtsleiter in Dieren, 1892 beschloss, einen Fahrradhandel zu eröffnen, erklärten ihn alle für verrückt. Er erkannte jedoch als einer der Ersten das Potenzial dieses neuen Verkehrsmittels. Er fing ganz vorsichtig an und bestellte in England erstmal nur ein Fahrrad. Da das Geschäft schnell wuchs, tat er sich schon bald mit dem Schmied Rudolf Arentsen zusammen.

Den Namen Gazelle verwendeten die beiden erstmalig 1902. Im Sommer dieses Jahres ging Willem Kölling nämlich in den Wäldern um Dieren und Laag-Soeren spazieren und sah sich plötzlich einem Rehbock gegenüber. Die Schnelligkeit und Gewandheit, mit der sich das Tier davonmachte, inspirierte ihn zu dem Namen Gazelle, eine der schnellsten Antilopenarten, für seine Fahrräder.

Gazelle entwickelte sich in den nächsten 119 Jahren von einem kleinen Zwei-Mann-Betrieb zu einem führenden internationalen Unternehmen. Von drei verkauften Fahrrädern 1892 zur größten Fahrradmarke der Niederlande mit einer Jahresproduktion von 350.000 Rädern. Die Zahl der verkauften Rädern nahm im Laufe der Jahre immer weiter zu. Für die erste Million brauchte Gazelle 62 Jahre. Die zweite Million war 12 Jahre später, 1966, erreicht. Willem Kölling hatte offensichtlich einen passenden Namen gewählt, denn danach kam Gazelle erst so richtig in Fahrt.

Das hundertjährige Jubiläum 1992 fiel mit der Produktion des acht millionsten Fahrrads zusammen. Zudem verlieh Prinzessin Margriet dem Unternehmen zu Ehren seines 100-jährigen Bestehens das Prädikat „Königlich“. Zu dieser Zeit wurden alle drei bis vier Jahre eine Million Fahrräder ausgeliefert. Dies führte am 7. April 1999 zum vorläufigen Höhepunkt im Bestehen von Gazelle: An diesem Tag legte Kronprinz Willem-Alexander höchstpersönlich letzte Hand an das zehn millionste Gazelle-Rad!

Gazelle machte weiter und am 31. Oktober 2005 rollte die zwölf millionste Gazelle vom Band. Verkehrsministerin Karla Peijs half an diesem Tag persönlich bei der Fertigung des Gazelle Easy Glider – des ersten Gazelle-Modells mit elektronischer Trittkraftverstärkung. 2008 wurde gar das dreizehn millionste Gazelle-Rad produziert. Doch Gazelle ist und bleibt ein nüchterner Fahrradproduzent und fertigt weiterhin sichere, komfortable, haltbare und schöne Räder für seine Kunden.

Prädikat Königlich

Gazelle ist die einzige niederländische Fahrradmarke, die sich mit dem Prädikat Königlich schmücken darf. 1992 wurde Gazelle diese besondere Auszeichnung von Prinzessin Margriet verliehen. Das Prädikat Königlich ist eine Auszeichnung, die Vereinen, Stiftungen, Institutionen oder großen Unternehmen verliehen werden kann.

Es symbolisiert Respekt, Wertschätzung und Vertrauen der Königin gegenüber dem Prädikatträger. Nur wenn die Königin dieses Prädikat verleiht, darf ein Unternehmen das Prädikat „Königlich“ seinem Namen zufügen und die königliche Krone in sein Firmenlogo aufnehmen.

Voraussetzung für diese Verleihung sind:
• mindestens 100-jähriges Bestehen
• führende Position im jeweiligen Bereich
• nachweislich stabile Lage und einwandfreie finanzielle Reputation
• keine Zugehörigkeit zu einem größeren Konzern, der bereits als „Königlich“ ausgezeichnet wurde
• Auftreten als niederländisches Unternehmen

Weitere Informationen zum Prädikat Königlich finden Sie unter www.koninklijkhuis.nl

 

Gazelle geschiedenis spatbord solderen Gazelle geschiedenis sturen solderen Gazelle geschiedenis sturen polijsten
Meine Daten Bikes
{{ item.Name }} {{ item.Name }} v.a. € {{ item.Price }},-
Meine Fahrräder vergleichen
{{ item.Name }} {{ item.Name }} v.a. € {{ item.Price }},-
{{ bikes.length }}
{{ bike.BikeModelName }} {{ bike.Config.FinanceType == FINANCE_TYPE.LEASE ? "Lease" : "Financieren" }}